• Englisch
  • Italienisch
  • Russisch
  • Französisch

Zwei Büsten von Kardinal Scipione Borghese

Die Büste von Kardinal Scipione Borghese und dessen Replik sind Marmorporträtskulpturen, die 1632 vom italienischen Künstler Giovanni Lorenzo Bernini ausgeführt wurden. Beide Skulpturen befinden sich in Rom. Sie sind Teil der Kunstsammlung der Borghese Galerie.

Beschreibung der Skulptur

Die Büste des Kardinals und dessen Replik sind in Carrara-Marmor ausgeführt. Eine große Anzahl von Porträts von Scipione Borghese ist erhalten geblieben. Das Gemälde von Ottavio Leoni und das Werk von Lavinia Fontana gehören zu den bekanntesten. Dabei wurde die Büste des Kardinals von Giuliano Finelli zum Vorbild für die Fertigung der Skulptur von Bernini. Nachdem Scipione Borghese den höchsten geistlichen Ehrentitel erhalten hatte, bemühte er sich auf jede erdenkliche Weise, die Entwicklung verschiedener Kunstarten zu unterstützen und erteilte den Künstlern große Aufträge. Er sammelte Sammlungen wertvoller Werke, bevormundete Schriftsteller und auf seine Initiative hin wurden neue Gebäude errichtet.

Laut Archivdaten wurden die Arbeiten zur Schaffung der Büste am 23. September 1632 abgeschlossen. In der gleichen Zeit erhielt der Meister eine Zahlung von 500 Scudo. Der damalige Kardinal wurde 56 Jahre alt.

Analyse des Werks

Der Kardinal schaut nach rechts und öffnet mit einem vorsichtigen und aufmerksamen Blick die Lippen – all diese Details des Erscheinungsbildes von Scipione Borghese verkörpern eine unglaubliche Überraschung und Bewunderung – die Gefühle, die bei der Betrachtung von Kunstwerken im Barockstil entstehen. Nach Abschluss der Arbeiten an der ersten Büste des Kardinals fertigte Bernini innerhalb weniger Tage eine Replik an. Beide Skulpturen werden in der Borghese Galerie ausgestellt.

In der Beschreibung des Lebens und Schaffensweges des Meisters gab Filippo Baldinucci eine Erklärung, wie die zweite Statue entstand. Als der Bildhauer die Arbeit an der ersten Büste beendet hatte, bemerkte er einen Riss im Marmorblock auf der Stirn des Porträts. Dieser Mangel könnte von heute auf morgen behandelt werden. Bernini beschloss, eine exakte Kopie seiner Kreation zu erstellen, und machte heimlich eine weitere Büste. Die Arbeit an der zweiten Version dauerte nur drei Tage. Als 1892 erstmals Kunstwerke der Fürstenfamilie Borghese zum Verkauf angeboten wurden, erwarb die italienische Regierung beide Skulpturen. 1908 wurden die Büsten Teil der Ausstellung der Galerie.

Andere Porträts von Kardinal Scipione Borghese

Eine weitere Bronzekopie der Büste ist erhalten geblieben, die Bernini aus rot gebranntem Ton / Terrakotta fertiggestellt hat, die der Meister während der Vorbereitungsarbeiten verwendet hat, um eine Form zum Gießen herzustellen. Es befindet sich in einer Privatsammlung in New York.

Außerdem werden in den USA (Morgan Library and Museum) Porträtskizzen von Scipione Borghese aufbewahrt, die vom Bildhauer mit roter Kreide und Graphitstift angefertigt wurden. In den Schätzen der Vatikanischen Bibliothek gibt es Karikaturen des Kardinals, welche mit der Autorschaft Berninis identifiziert werden.

Interessante Fakten

  1. Die Büste stellt den Oberkörper dar. Scipione Borghese trägt ein Mandyas und eine Birrette (viereckiger Hut), wie es bei seinem Ehrentitel als Kardinal der römisch-katholischen Kirche sein sollte.
  2. Es gelang dem Künstler, das Gefühl der Lebendigkeit und des Realismus des Bildes zu vermitteln. Das gilt als wichtigste kennzeichnende Besonderheit dieser Porträtskulptur.
  3. Als die Arbeit an der ersten Büste abgeschlossen war, wurde ein tiefer Riss auf der Oberfläche des Marmors beim Polieren der Skulptur entdeckt. Der Defekt lag in der Stirn, was die Gesichtszüge der Figur erheblich verzerrte.
  4. Nur drei Tage brauchte der Künstler, um die zweite Kopie zu machen.
  5. Laut Domenico Bernini, Sohn und Biograph des Bildhauers, war Kardinal Borghese unbeschreiblich erfreut, als er die unpolierte Büste sah. Er bat den Meister, das Werk so schnell wie möglich zu beenden, um es seinem Onkel, Papst Paul V., zu zeigen.
  6. Experten glauben, dass die erste Büste ihrer Kopie in vielerlei Hinsicht überlegen ist.
  7. Eine ähnliche Bronzebüste ist erhalten geblieben, für deren Fertigung Bernini im Vorfeld eine Form aus Terrakotta (rot gebranntem Ton) hergestellt hatte.
  8. Nach Angaben aus Archivunterlagen war die Büste des Kardinals am 23. September 1632 fertig. Am selben Tag erhielt der Bildhauer eine Zahlung in Höhe von 500 Scudo.
  9. Die erste Porträtskulptur sowie deren Replik wurden in Carrara-Marmor ausgeführt.
  10. Die italienische Regierung erwarb beide Büsten 1892, als die Kunstwerke der Familie Borghese erstmals zum Verkauf angeboten wurden.
Borghese Gallery in Rome,

Autor: Giovanni Lorenzo Bernini

portrait_Gian_Lorenzo_Bernini_100px

Giovanni Lorenzo Bernini war ein herausragender Architekt und Stadtplaner und entwarf öffentliche Plätze, weltliche Gebäude, Kirchen, Kapellen. Groß angelegte Projekte, darunter sowohl bauliche Anlagen als auch skulpturale Kreationen sind mit seinem Namen verbunden. Besonderes Augenmerk sollte auf die prächtigen Stadtbrunnen, Grabsteine ​​und eine Vielzahl von Ziergliedern aus Gips und Holz gelegt werden, die für feierliche Beerdigungen und festliche Prozessionen gearbeitet wurden.