• Englisch
  • Italienisch
  • Russisch
  • Französisch

Die Zeit enthüllt die Wahrheit

„Die Zeit enthüllt die Wahrheit“ ist eine Marmorskulptur von Giovanni Lorenzo Bernini. Die Statue stammt aus den Jahren 1646-1652. Der Künstler kam auf den Gedanken, eine allegorische Darstellung der Wahrheit zu verkörpern.

Er stellte sie im Bild einer jungen, nackten Frau dar, deren Körper durch die allegorische Zeit freigelegt wird. Die zweite Figur wurde jedoch nie ausgeführt. Erst 1665 versuchte Bernini, seine Idee zu verwirklichen und die Komposition zu vervollständigen, indem er das Bild der Zeit hinzufügte.

Beschreibung der Skulptur

„Die Wahrheit“ ist eine Skulptur aus weißem Marmor. Die 2,8 Meter hohe Statue steht auf einem 17 Zentimeter hohen Sockel. Im Gegensatz zu den meisten von Bernini geschaffenen Skulpturengruppen wurde die Arbeit an diesem Werk nicht im Auftrag einer Privatperson durchgeführt. Es gibt einen Brief von Paolo Giordano II. Orsini, Herzog von Bracciano, gerichtet an Kardinal Mazarini, in dem das Werk des Meisters ausführlich beschrieben wird. Dieses Dokument ist vom 6. Juli 1647 datiert.

Demzufolge ist es möglich, mit größerer Genauigkeit zu erraten, wann die Arbeiten an der Skulptur abgeschlossen wurden. Es ist bekannt, dass Bernini etwa sechs Monate an der Statue gearbeitet hat, nachdem er den Auftrag zur Dekoration des Grabes von Papst Urban VIII. abgeschlossen hatte, welches am 9. Februar 1647 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Nach zahlreichen Angriffen ließ sich Bernini – nach den Worten des Sohnes des Künstlers, Domenico – von der Idee inspirieren, eine Skulptur zu schaffen. Der Meister wurde wegen Ungenauigkeiten und Unzulänglichkeiten bei der Gestaltung der beiden Glockentürme an der Vorderseite des Petersdoms kritisiert. Das Fundament der Basilika konnte der zusätzlichen Belastung nicht standhalten, wodurch sich Risse an der Fassade des Gebäudes bildeten. Der Künstler und Architekt wurde beschuldigt, Fehler in den Berechnungen gemacht zu haben.

Historiker behaupten jedoch, dass diese ganze Geschichte nichts weiter als ein Mythos ist.

Wie entstand die Skulptur

1645 begann Bernini mit den Vorbereitungsarbeiten für die Schöpfung der Skulptur „Die Zeit enthüllt die Wahrheit“. Diese Zeit war eine kritische Phase im Schaffen des Meisters. Sein Schutzpatron Papst Urban VIII. starb. Die Arbeiten an der Figur der Wahrheit wurden erst 1652 abgeschlossen. Trotz der Tatsache, dass das Bild der Zeit nie ins Leben gerufen wurde und das Werk unvollendet blieb, gab Bernini in seinem Testament an, dass dieses Meisterwerk von seinen zukünftigen Nachkommen geerbt werden sollte.

Die Skulptur war bis 1924 im Familienbesitz. Danach wurde sie von der italienischen Regierung gekauft und in die Borghese Galerie gebracht. Es stellte sich heraus, dass der Sockel, auf dem die Statue stand, um einen bestimmten Winkel verschoben war. Durch Restaurierungsarbeiten wurde dieser Defekt behoben. Also befindet sich die Figur der Wahrheit nun in derselben Position wie vom Bildhauer beabsichtigt.

Ereignisse im Zusammenhang mit der Statue nach Berninis Tod

Die Höhe der Skulptur übersteigt in vielerlei Hinsicht die Dimensionen des menschlichen Körpers. Dabei führte der Autor alle mit der Erstellung des Werks verbundenen Arbeiten selbständig, ohne auf die Hilfe von Lehrlingen zurückzugreifen. Die beeindruckende Größe der Statue unterstreicht die Bedeutung der allegorischen Konzeption: Das Bild der Wahrheit scheint sich über die Niedrigkeit der menschlichen Existenz zu erheben. Nach Berninis Tod wurde ein riesiger Marmorblock, der für die Figur der Zeit bestimmt war, von Mitgliedern der Familie des Meisters verkauft.

Aus Angst vor möglichen Transportschwierigkeiten beabsichtigte der Künstler, die Skulpturengruppe aus zwei einzelnen Steinblöcken zu schaffen.

Mehrere vorläufige Zeichnungen und Skizzen sind erhalten geblieben, so dass wir uns vorstellen können, wie der Autor seine zukünftige Schöpfung sah (er selbst gab der Statue den Namen „Wahrheit, Tochter der Zeit“). Wertvolle Zeugnisse von seinen künstlerischen Plänen wurden im Palazzo Bernini in der Via delle Mercede in Rom aufbewahrt. 1924 überreichten die Erben des Bildhauers sie in die Borghese Galerie. Später wurden die Zeichnungen von der italienischen Regierung gekauft und gingen ins Staatseigentum über.

Borghese Gallery in Rome,

Autor: Giovanni Lorenzo Bernini

portrait_Gian_Lorenzo_Bernini_100px

Giovanni Lorenzo Bernini war ein herausragender Architekt und Stadtplaner und entwarf öffentliche Plätze, weltliche Gebäude, Kirchen, Kapellen. Groß angelegte Projekte, darunter sowohl bauliche Anlagen als auch skulpturale Kreationen sind mit seinem Namen verbunden. Besonderes Augenmerk sollte auf die prächtigen Stadtbrunnen, Grabsteine ​​und eine Vielzahl von Ziergliedern aus Gips und Holz gelegt werden, die für feierliche Beerdigungen und festliche Prozessionen gearbeitet wurden.