La Fornarina

Das Porträt einer jungen Frau (La Fornarina oder Margherita Luti, Geliebte Raffaels), Öl auf Tafel, 86 x 58 cm, ist ein Gemälde des italienischen Meisters der Hochrenaissance, Raffael, das zwischen 1518 und 1519 entstanden ist. Das Kunstwerk ist in der Borghese Galerie ausgestellt und befindet sich in Raum 9.

Historischer Hintergrund

Als auf Initiative von Olympia Aldobrandini eine Bestandsaufnahme der Kunstwerke in der Sammlung Borghese ein zweites Mal durchgeführt wurde, schrieb man die Urheberschaft am Gemälde „Fornarina“ Raffael zu. In Wirklichkeit stellte sich jedoch heraus, dass das Porträt eine Kopie des berühmten gleichnamigen Werks war, das vom Lehrling des Meisters ausgeführt wurde. Das Originalgemälde befindet sich jetzt in der Nationalen Kunstgalerie im Palazzo Barberini in Rom.

Eine weitere Kopie des Kunstwerks, dessen Schöpfer vermutlich Giulio Romano war, wurde von der Borghese Galerie im Jahre 1833 durch Vermächtnis eines Nachkommen einer alten Fürstenfamilie erworben. Vor kurzem ist eine Version erschienen, die besagt, dass dieses Werk möglicherweise aus dem Pinsel von Rafaele Colle (Rafaelinno del Colle) stammt. Es ist wahrscheinlich, dass sich das Originalgemälde „Fornarina“ im Atelier von Raffael bei seinem Tod im Jahr 1520 befand und dass es von seinem Assistenten Giulio Romano modifiziert und dann verkauft wurde. Im 16. Jahrhundert kam das Werk des Künstlers nach Santa Fiore, in die Villa einer Gräfin, die einer römischen Adelsfamilie angehörte. Dann wurde das Gemälde Teil der Sammlung des Herzogs von Boncompagny und landete schließlich in der Sammlung der National Gallery of Art, wo es sich bis heute befindet.

Über die Frau auf dem Bild

Die Dargestellte wurde zunächst mit „Fornarina“ (Bäckerstochter) bezeichnet und erst im 19. Jahrhundert mit Margherita Luti in Verbindung gebracht, einer aus Siena stammenden Tochter des Bäckers Francesco Luti. Zugleich wurde vermutet, dass es sich um Raffaels Geliebte handele, obwohl dafür keine sicheren schriftlichen Quellen vorliegen. Es wird aber allgemein akzeptiert, dass es eindeutige Hinweise auf diese persönliche Verbindung gibt. Das hoch realistische Bildnis der Dame mit dem entblößten Oberkörper schuf Raffael in den Jahren 1518/19. Der Kopf des Models ist mit einem Turban im orientalischen Stil geschmückt. Die Figur ist fast bis zur Taille nackt dargestellt. Das Mädchen berührt ihre linke Brust mit der Hand, als ob sie sie in der Handfläche hält und versucht, sie entweder zu bedecken oder in Richtung des Betrachters zu drehen. Dabei entsteht das Gefühl, dass ein heller Lichtstrahl auf diesen Teil des weiblichen Körpers fällt. Am linken Oberarm in Brusthöhe trägt die Dargestellte einen blauen Armreif mit gold gefassten Rändern, in den Raffael die Signatur RAPHAEL URBINAS einarbeitete.

Einige Kunstforscher behaupten, dass die rechte Hand über der linken Brust einen krebsartigen Brusttumor abdeckt, der in einer klassischen Liebeserklärung maskiert wird. Nach einer anderen Version berührt die Hauptfigur ihre linke Brust, um sich daran zu erinnern, von welcher Seite sie einst das von Raffael geborene Kind gefüttert hat.

Analyse des Werks

Das Gemälde zeigt eine nackte Frau, die einen dünnen Schleier trägt, um ihren Unterbauch zu bedecken, und die Hälfte, die ihre linke Brust bedeckt. Sie trägt einen blau-gelben Turban über ihrem dunklen Haar. Ein dickeres rotes Tuch bedeckt ihre Beine und den Genitalbereich. Die Figur wirkt gesund mit glatter Haut, vollen Proportionen und einer schwachen Rosatönung auf ihren Wangen. Sie schaut ein wenig zur Seite und lächelt schlau, und in diesem Ausdruck auf ihrem Gesicht spürt man so viel Zärtlichkeit, so viel filigrane Genauigkeit der Übertragung, dass es keinen Zweifel gibt, dass Rafael sie liebte. Ihr Körper ist ein wenig gelblich, als würde sie von einer Kerze oder einer Öllampe beleuchtet. La Fornarina trägt auch eine Armbinde mit der Unterschrift des Malers „Raphael Urbinas“. Die Frau wird traditionell mit Margherita Luti identifiziert , Raffaels römischer Geliebter, die sich weigerte, ihn zu heiraten, obwohl dies in Frage gestellt wurde. Das Mädchen war die Tochter eines Bäckers, Francesco Luthi, der aus Siena in die „Ewige Stadt“ kam und in Rom im Viertel Trastevere in der Santa Dorothea Straße wohnte. Die Geschichte schweigt darüber, wie das Gemälde „Fornarina“ aus den Jahren 1518 – 1519 in der Borghese Galerie landete.

Borghese Gallery in Rome,

Autor: Raffael

Raphael

Raffaello Sanzio da Urbino (1483-1520), bekannt als Raffael, war ein italienischer Maler, Zeichner und Architekt. Er gehört zu den wichtigsten Künstlern der europäischen Kunstgeschichte. Seine Werke sind berühmt für ihre Klarheit in Form und perfekte Proportionen bei der Darstellung des menschlichen Körpers. Gemeinsam mit Michelangelo und Leonardo da Vinci bildet er das Dreigestirn der mittelitalienischen Hochrenaissance.