Madonna mit Kind von Perugino

Das Gemälde „Madonna mit Kind“ (Öl auf Tafel. Maße: 44 x 34 cm) stammt aus dem Pinsel von Perugino (Pietro di Cristoforo Vannucci). Das Gemälde befindet sich in der Borghese Galerie in Rom und ist in Halle Nr. 9 ausgestellt.

Historischer Hintergrund

Pietro Perugino war ein Zeitgenosse von Leonardo da Vinci sowie ein Mentor und Lehrer von Rafael Santi, der einen gewissen Einfluss auf die frühen Werke des jungen Kunstmalers hatte. Der renommierte Künstler malte Porträts und Gemälde mit religiösen Themen und arbeitete in verschiedenen Städten. Pietro Perugino leitete auch zwei große Ateliers. Die kennzeichnende Ausdrucksform und die Subtilität der von ihm geschaffenen Bilder hatten einen großen Einfluss auf das Schaffen junger Künstler, die Ende des 15. Jahrhunderts in Mittelitalien arbeiteten. Einige Forscher behaupten, dass Perugino in der jüngsten Schaffensphase seines Lebens bei Piero della Francesca in der Ausbildung zum Kunstmaler war. Ab 1470 lebte er in Florenz, trat dem Atelier von Andrea Verrocchio bei und arbeitete später mit Sandro Botticelli zusammen. Von 1480 bis 1482 leitete der Meister eine Gruppe von Künstlern, die die Wände und Gewölbe der Sixtinischen Kapelle in Rom bemalten. Später wurden jedoch einige der am Altar befindlichen Fresken von Perugino zerstört, um dem Wandbild „Jüngstes Gericht“ von Michelangelo (1535 – 1541) Platz zu machen.

Kunstkritiker bemerken, dass die vom Meister geschaffenen Werke etwas „zuckrig“ sind. Peruginos Gemälde, die die Madonna und andere Heilige vor einem weichen und ruhigen Hintergrund darstellen, sind von besonderer Anmut und Frömmigkeit geprägt, weshalb das Schaffen des Malers zu Beginn des 16. Jahrhunderts als etwas altmodisch galt.

Nichts desto trotz gab das Schaffen des Meisters in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Inspiration den Anhängern des Präraffaelismus (eine Richtung in der englischen Malerei, ähnlich der florentinischen Kunst der frühen Renaissance).

Einige Exemplare des Gemäldes

In kunsthistorischen Kreisen sind zwei Kopien von Peruginos Gemälde „Madonna mit Kind“ bekannt. Eine davon, auf Leinwand gemalt, befindet sich in Moskau und ist in der Sammlung des Staatlichen Puschkin-Museums der Schönen Künste enthalten. Das zweite Werk, auf Holz gemalt, ist Teil der Schatzkammer des Fitzwilliam Museums in Cambridge. Die Jungfrau Maria wird sitzend dargestellt. Sie hält das Christuskind behutsam auf ihrem Schoß. Ein in seiner Komposition sehr ähnliches Werk, das an ein Spiegelbild von Peruginos Schöpfung erinnert, schmückt das Altar-Polyptychon der Basilika Santa Maria Nuova in der antiken Stadt Fano. Es wird auf das Jahr 1497 datiert. Kunstkritikern zufolge verkörpert dieses Werk den künstlerischen Stil von Perugino und antizipiert die Anmut von Raphaels Kreationen.

Analyse des Werks

Auf dem Gemälde des Meisters neigt Madonna den Kopf und ihre Haare umrahmen das Gesicht. Die Haare sind zu einem geraden Teil gescheitelt und zu beidseitig befestigten Zöpfen geflochten. Es ist dieses Bild der Jungfrau Maria, das am häufigsten in den Werken von Perugino zu finden ist. Die Landschaft im Hintergrund ist anders als im Hintergrund der beiden anderen berühmten Exemplare von “ Madonna mit Kind „.

Keine der drei bekannten Versionen des Gemäldes wurde vom Autor signiert, was Kunsthistorikern zufolge darauf hindeutet, dass Perugino am Bild der Jungfrau Maria und des kleinen Erlösers gemeinsam mit seinen Lehrlingen gearbeitet hat. Allerdings werden die Namen der Assistenten nicht erwähnt. Wie auch immer, während der Bestandsaufnahme im Jahr 1833, die im Zusammenhang mit dem Erbfall durchgeführt wurde, waren Experten der Ansicht, dass das Gemälde aus der Sammlung von Kardinal Borghese aus dem Pinsel von Perugino stammte. Die Geschichte schweigt darüber, wie das Werk des Meisters Teil der Kunstsammlung der berühmten Fürstenfamilie wurde.

Italienische Künstler der Renaissance schufen Werke mit religiösen Themen und versuchten, die Heiligenbilder zu vermenschlichen, um sie den einfachen Menschen näher zu bringen. In Peruginos Interpretation sitzen Madonna und das Kind nicht auf dem Thron. Sie trägt keine besonderen Kleider, die ihre hohe Position betonen. Nur kaum wahrnehmbare Lichthöfe über den Köpfen der Jungfrau Maria und des kleinen Erlösers sprechen von ihrem göttlichen Wesen.

Den Zeitgenossen des Meisters war die allegorische Bedeutung des roten Kleides der Muttergottes leichtverständlich, die ihre Beteiligung am Himmelreich bedeutet und die göttliche Liebe verkörpert. In der vom Künstler verwendeten Palette liegt ein versteckter religiöser Subtext des Werks. So symbolisierte die blaue Farbe des Umhangs der Madonna traditionell auch himmlische Liebe und Wahrheit. Und der goldene Stern auf ihrer Schulter erinnerte daran, dass die Jungfrau Maria in der katholischen Tradition des frühen Mittelalters den Titel Stella Maris hatte (Stella Maris ist die lateinische Bezeichnung für „Meerstern“). In Peruginos Gemälde wirkt die Madonna etwas distanziert vom Kind. Diese Zurückhaltung des kleinen Christus von der Mutter Gottes ermöglichte es, die Heiligkeit göttlicher Bilder zu bewahren.

Borghese Gallery in Rome,

Autor: Perugino

perugino

Pietro Perugino (1446/1452 - 1523), geboren als Pietro Vannucci, meist kurz Perugino genannt, war ein italienischer Maler der Renaissance. Er galt als der wichtigste Meister der Umbrischen Schule und war der Lehrer Raffaels. Die Werke von Perugino zeichneten sich durch Merkmale aus, die ihren Ausdruck in der bildenden Kunst der Hochrenaissance fanden. Der Meister war einer der ersten italienischen Maler, der Ölfarben in der Malerei verwendete. Zu den frühen Werken von Perugino gehören großformatige Fresken zur Dekoration eines der Florentiner Klöster, die während der Belagerung der Stadt (1529-1530) zerstört wurden. Während der Bemalung der Wände und Gewölbe des Klosters schuf der Künstler eine Vielzahl von Skizzen, mit denen die Buntglasfenster meisterhaft dekoriert wurden.