• Englisch
  • Italienisch
  • Russisch
  • Französisch

Kranker Bacchus

Das mythologische Werk „Kranker Bacchus“ (Bacchino malato), auch als Selbstporträt von Michelangelo Merisi da Caravaggio bekannt, entstand um 1593-1594. Der Meister malte ein Selbstporträt nach dem Vorbild der antiken griechischen Figur Bacchus.

Historischer Hintergrund

Caravaggio malte das Gemälde „Kranker Bacchus“ im ersten Jahr seines Aufenthalts in Rom. Der Künstler verließ Mitte 1592 seine Heimat Mailand und zog in die „Ewige Stadt“ auf den sieben Hügeln. Vielen Historikern zufolge wurde der Maler in dieser Zeit seines Lebens schwer krank und verbrachte sechs Monate im Krankenhaus der Kirche Santa Maria della Consolazione. Höchstwahrscheinlich war die Krankheit, die Caravaggios Gesundheit erschütterte, nichts anderes als Malaria. Zu diesem Schluss kamen die Kunstforscher, als sie das Erscheinungsbild der Hauptfigur des Gemäldes analysierten. Gelbfieber (noch eine Bezeichnung für die Krankheit) tritt bei schwerer Leberschädigung auf. Infolgedessen ändert sich aufgrund des erhöhten Bilirubinspiegels die Farbe der Haut und der Augen.

Das Gemälde „Kranker Bacchus“ gelangte zunächst in die Sammlung des römischen Malers Giuseppe Cesari, genannt Cavalier d’Arpino, in dessen Werkstatt Caravaggio in den Anfangstagen arbeitete.

Später, im Jahr 1607, wurde das Werk des jungen Künstlers vom Kardinal Scipione Borghese (Neffe von Papst Paul V.) gekauft. Im gleichen Zeitraum wurde die berühmte Sammlung des Kunstgönners und Kenners mit Gemälden von Caravaggio wie „Junge, der eine Frucht schält“ und „Junge mit einem Obstkorb“ ergänzt.

Analyse des Werks

Giovanni Pietro Bellori, Kunstkritiker, Historiker und Autor des monumentalen Werks „Das Leben zeitgenössischer Maler, Bildhauer und Architekten“ (1642), beschrieb die frühe Schaffenszeit von Caravaggios und bemerkte dabei, dass der junge Maler bei der Arbeit an kleinen Selbstporträts häufig einen Spiegel benutzte. Das erste derartige Werk war ein Gemälde, das Bacchus mit Weintrauben darstellt, die mit großer Sorgfalt, aber eher auf zurückhaltende Art und Weise gemalt wurden. Vermutlich entstand das Werk in der Zeit, als Caravaggio seine theoretische und praktische Ausbildung in der Werkstatt des Cavalier d’Arpino abgeschlossen hatte.

Einige Kunstforscher geben auch zu, dass sich Bellorys Beschreibung des Gemäldes möglicherweise auf ein anderes gleichnamiges Werk bezieht. Wir sprechen von einem ähnlichen Werk „Bacchus“, das in der Galerie der Uffizien in Florenz aufbewahrt wird.

Die künstlerische Machart ließ vermuten, dass das Werk vom römischen Künstler Giovanni Baglione stammte und auf 1593 – 1594 datiert wurde. Das Porträt des jungen Gottes der Weinherstellung, in Öl auf Leinwand gemalt, war ebenfalls Teil der Sammlung des Cavalier d’Arpino. Doch später wurde das Gemälde auf Befehl von Papst Paul V. beschlagnahmt.

Im Jahre 1963 stellten Kunstkritiker fest, dass das Werk mit Caravaggio zu identifizieren ist. Diese Information wurde später, im Jahre 1790, bestätigt.

Es ist schwierig, das überlieferte Gedankengut von Bacchus, dem Gott der Weinherstellung, mit dem von Caravaggio geschaffenen Bild zu vergleichen. In der Auslegung des Künstlers ist der Kopf des jungen Olympioniken mit einem üppigen Efeukranz geschmückt. Diese Pflanze wurde zweifellos in vielen Kulturen als heilig angesehen. Bacchus wurde jedoch normalerweise mit einem Kranz aus Weinblättern dargestellt, manchmal mit eingewebten Efeuzweigen.

Nicht unbegründet erscheinen daher die Versuche der Kunstkritiker, das Gemälde von Caravaggio „Satyr“ zu nennen, wie es beispielsweise 1790 während der Bestandsaufnahme der in der Kunstsammlung der Borghese Galerie enthaltenen Werke unternommen wurde. Es ist bekannt, dass der Efeukranz eines der Attribute für das Erscheinungsbild fröhlicher göttlicher Wesen war, die in den Wäldern lebten. Einer Version zufolge wollte der Künstler keineswegs den mythologischen Bacchus darstellen. Dies erklärt die spezifische Hautfarbe des Hauptfigur. Allerdings behauptet Roberto Longhi, ein Kunsthistoriker, der das Leben und Schaffen von Caravaggio untersuchte, dass eine solche Besonderheit nur aufgrund der Krankheitszeichen des Künstlers auf der Bildfläche erschien, der ein Selbstporträt aus seinem eigenen Spiegelbild schrieb. Wie Sie wissen, arbeitete der Meister an diesem Werk, ohne sich vollständig von Gelbfieber (Malaria) zu erholen.

Giulio Mancini (1558-1630), Verfasser einer historischen und biografischen Arbeit über das Leben zeitgenössischer Künstler, schrieb, Caravaggio sei durch einen Schlag eines sich aufbäumenden Pferdes mit den Hinterbeinen schwer verletzt worden, was dazu führte, dass er ins Klosterkrankenhaus der Kirche Santa Maria della della Consolazione eingeliefert wurde. Der Forscher behauptet auch, dass sich das Gemälde „Kranker Bacchus“ höchstwahrscheinlich auf die Zeit bezieht, als der junge Maler in der Werkstatt des Cavalier d’Arpino arbeitete. In der Figur des Werkes erkennt man die vornehmen Züge eines Dichters, dessen Bild von Caravaggio aus dem damals unsagbar beliebten „Buch der Embleme“ von Giovanni Andrea Alchato entlehnt wurde. Der literarische Prototyp war ein blasser Junge, der einen Efeukranz trug.

Die Art und der Stil des Künstlers

Interessant ist das Werk „Kranker Bacchus“ nicht nur im Hinblick auf die Ereignisse im Leben von Caravaggio zu der Zeit, als er das Gemälde malte. Das Werk des jungen Malers war allem Anschein nach eine Art Präsentation seines Talents für zukünftige Auftraggeber. Caravaggio zeigte, wie meisterhaft er Werke aller Genres schaffen kann: sowohl Stillleben als auch Porträts. Dabei schien er anzudeuten, dass er auch die klassischen Bilder der Figuren aus der Antike meisterhaft vermitteln konnte.

In der Porträtmalerei der Spätrenaissance zogen es manche Künstler vor, Figuren in einer Dreiviertelverteilung darzustellen. In diesem Sinne sieht das Werk von Caravaggio „Kranker Bacchus“ für seine Zeit ziemlich traditionell aus. Die Kopfneigung der Hauptfigur und ihr Gesichtsausdruck, in dem echtes Leiden zu erkennen ist, scheinen ungewöhnlich zu sein. Solche Merkmale der Vermittlung des Erscheinungsbildes waren typisch für die meisten Kunstwerke im Barockstil.

Die Art und Weise, wie Caravaggio Früchte darstellt, ist den nachfolgenden Werken des Künstlers, wie „Junge Mann mit einem Obstkorb“ und „Junge von einer Eidechse gebissen“, in vielerlei Hinsicht unterlegen. In diesen Gemälden sind die Details des Stilllebens realistischer und ausdrucksvoller dargestellt, so dass Sie zweifellos sehen können, wie sich die Kunstfertigkeit des Meisters im Laufe der Zeit verbessert hat.

Borghese Gallery in Rome,

Autor: Caravaggio

Caravaggio

Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571-1610) ist ein italienischer Maler, der als einer der bedeutendsten Schöpfer der modernen Malerei gilt. Seine Werke kombinieren eine realistische Wahrnehmung des menschlichen Zustands, sowohl physisch als auch emotional, in Verbindung mit dramatischen Hell-Dunkel-Kontrasten, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die Barockmalerei hatten.