• Englisch
  • Italienisch
  • Russisch
  • Französisch

Hl. Hieronymus beim Schreiben

Das Werk „Der Hl. Hieronymus beim Schreiben“ (auch genannt „Der Heilige Hieronymus in seiner Zelle“ und „Heiliger Hieronymus“), Öl auf Leinwand, ist ein Gemälde des italienischen Künstlers Michelangelo Merisi da Caravaggio. Die Kreation des Meisters ist vermutlich auf 1605-1606 datiert.

Komposition

Das Gemälde stellt den Heiligen Hieronymus dar, einen der Kirchenlehrer, der in der Tradition des römischen Katholizismus verehrt wird. Künstler aus verschiedenen Epochen wandten sich oft dem Bild dieses asketischen und rechtschaffenen Mann zu. Caravaggio hat den christlichen Einsiedler mehr als einmal in seinen Kunstwerken dargestellt, zum Beispiel im Werk „Heiliger Hieronymus in Meditation“ (es befindet sich im Museum von Montserrat neben dem Kloster Santa Maria in Montserrat in Barcelona). Eine gewisse Nachlässigkeit bei der Vermittlung des Bartes der Figur, der Umrisse der Bücher und der Falten des Umhangs deutet darauf hin, dass der Maler es eilig hatte, als er sein Werk schuf. Einige Kunstkritiker neigen dazu, Caravaggios Gemälde als unvollendetes Werk zu betrachten.

Historischer Hintergrund

Das Werk „Der Heilige Hieronymus beim Schreiben“ wurde im 17. Jahrhundert im Auftrag von Kardinal Scipione Borghese geschaffen. Der berühmte Historiker, Biograf und Kunstkritiker Giovanni Pietro Bellori behauptete in seinem 1672 veröffentlichten Buch „Das Leben zeitgenössischer Künstler, Bildhauer und Architekten“, dass Caravaggios Gemälde Mitte des 17. Jahrhunderts in die Galerie der berühmten Fürstenfamilie gelangte. Zur selben Zeit wurde es im sogenannten „Moro Room“ (Stanza del Moro) ausgestellt, um seine Wände zu schmücken.

1693 wurde das Meisterwerk „Der Hl. Hieronymus beim Schreiben“ mit dem Namen von Caravaggio identifiziert. Es tauchten jedoch ab 1790 in Kunstkritikkreisen Vermutungen auf, dass das Gemälde aus dem Pinsel des spanischen Malers Jusepe de Ribera stammte. Später wurde diese Version als unbegründet anerkannt. Die meisten Kunstforscher behaupten, dass dieses Werk aus der Spätzeit von Caravaggios Schaffensphase stammt und ungefähr auf 1606 datiert wird.

Analyse und Interpretation des Gemäldes

Das Hauptthema des Werks ist die Nachbildung der Szene, in der der Heilige ruhig und konzentriert am Tisch sitzt und am heiligen Text arbeitet. Die blasse Haut und das graue Haar kontrastieren scharf mit der leuchtend roten Farbe des Umhangs, in den der Körper des alten Mannes eingewickelt ist.

Der heilige Hieronymus, wie er von Caravaggio interpretiert wird, tritt vor dem Publikum in der Rolle eines Gelehrten auf, nicht eines asketischen und rechtschaffenen Mannes. In der religiösen Malerei wurde die Kirchenfigur jedoch häufiger als Beter und Einsiedler dargestellt.

Die Figur beugte sich über den Tisch. Dabei schafft diese kompositorische Lösung (die Kopfneigung des Heiligen in Bezug auf den neben ihm liegenden Schädel) ein Gefühl des Gleichgewichts. Der Kirchenlehrer konzentriert sich auf das Lesen, währenddessen er Passagen aus dem heiligen biblischen Text sorgfältig aufschreibt. Jedes Detail verkörpert die uralte Idee über die Vergänglichkeit und den Untergang aller materiellen Werte.

Die Konzept des Werks an sich, verstärkt durch die Komposition und die Haltung der Hauptfigur, ist bewundernswert: Die vertikale Linie der Figur eines sitzenden alten Mannes, die so tief wie möglich in die von ihm erstellten Texte eingetaucht ist, geht in die Horizontale einer ausgestreckten Hand über und greift nach einem Tintenfasse auf der gegenüberliegenden Seite des Tisches. Dabei scheint der Handteller des Heiligen Hieronymus, die eine Feder umklammert, den Blick des Betrachters auf den Schädel zu lenken – eine Mahnung an die Vergänglichkeit und den Untergang des irdischen Lebens. Die Anordnung der Objekte führt zu Symmetrie, die eine tiefe Bedeutung verbirgt: die Überlegenheit der Heiligkeit gegenüber der Vergänglichkeit.

Beschreibung des Lebens des Heiligen

Wie auch die Protestanten, welche die Bibel in die Sprachen verschiedener Nationen zu übersetzen versuchten, um das Wort Gottes einer größeren Anzahl gewöhnlicher Gläubiger zugänglich zu machen, beschloss die katholische Kirche, den lateinischen Text der Heiligen Schrift zu kanonisieren. Es wurde vom Heiligen Hieronymus, dem gebildeten Mann seiner Zeit, der die alte und christliche Literatur gut kannte, Ende des 4. Jahrhunderts geschaffen.

Er wurde schon als Erwachsener getauft. Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche segnete den Heiligen Hieronymus, um die Texte des Neuen und Alten Testaments vom Griechischen ins Lateinische zu übersetzen. Er wurde in den Rang eines Priesters erhoben und wurde der erste Bischof von Rom. Wie andere Gründerväter der Kirche kämpfte er als rechtschaffener Christ gegen die Ketzer, die den Heiligenkult mit Füßen traten, die Verwendung der lateinischen Sprache in theologischen Texten einschränkten und die Institution des Papsttums mit der Hure von Babylon verglichen. Es ist nicht verwunderlich, dass das Gemälde „Der Hl. Hieronymus beim Schreiben“ Kardinal Scipione Borghese gefallen hatte und in seine Kunstsammlung gelangte.

Als die Reform der römisch-katholischen Kirche noch nicht durchgeführt wurde, wurde ein Rechtschaffener oft in der religiösen Malerei aus jener Zeit mit einem Löwen als Attribut und einem roten Kardinalhut dargestellt. Mit der Einführung von Wandlungen in der Ikonographie war eine gewisse Vereinfachung zu vermerken, eine Tendenz schien sich den Quellen zuzuwenden. Dies zeigt das fromme Bild des Bildhauers Giovanni Lorenzo Bernini in seinem Werk „Der heilige Hieronymus“, das sich heute in der Kathedrale von Siena befindet. Strenge, Kühle und Wehmut werden im Werk des Meisters wahrgenommen.

Ein hagerer alter Mann, in dessen Gestalt der biblische Patriarch Abraham, der Evangelist Matthäus und der Apostel Thomas zu erkennen sind, sitzt in einer Zelle und meditiert über die Manuskripte der Texte der Heiligen Schrift. Seine rechte Hand ist ausgestreckt und bereit, die nächsten unsterblichen Zeilen zu schreiben. So sieht die Hauptfigur aus der Sicht von Caravaggio aus.

Meister der Renaissance wie Antonello da Messina und Albrecht Dürer porträtierten den Heiligen Hieronymus als einen ehrwürdigen Gelehrten, der in einem reich dekorierten Raum arbeitet. Caravaggio brachte seine Hauptfigur in eine Umgebung, die so streng wie möglich schien. Das helle Licht betont die Muskulatur seiner arbeitsmüden Hände. Und die deutlich sichtbare Parallele zwischen dem geneigten Kopf des Heiligen und dem auf dem Tisch liegenden Schädel spricht einerseits von der Sterblichkeit des Menschen und andererseits von der Ewigkeit des Wortes Gottes.

Borghese Gallery in Rome,

Autor: Caravaggio

Caravaggio

Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571-1610) ist ein italienischer Maler, der als einer der bedeutendsten Schöpfer der modernen Malerei gilt. Seine Werke kombinieren eine realistische Wahrnehmung des menschlichen Zustands, sowohl physisch als auch emotional, in Verbindung mit dramatischen Hell-Dunkel-Kontrasten, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die Barockmalerei hatten.